Baldriantropfen – Wirkung, Anwendung, Gute Produkte

Valeriana officinalis (der echte Baldrian) ist als Arzneipflanze schon seit Jahrhunderten bekannt. Die bekannteste Darreichungsform des pflanzlichen Arzneimittels dürften sicherlich Baldriantropfen sein. Die Heilpflanze wird vorwiegend zur Beruhigung eingenommen.

Allerdings kann Valeriana officinalis in Tropfenform nicht nur eingenommen, sondern auch äußerlich angewandt werden. Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig, allerdings eignet sich jegliche Selbstbehandlung nur bei leichteren Beschwerden oder wenn sie mit dem behandelnden Arzt abgestimmt ist. Zudem darf Baldrian keinesfalls mit einem vom Arzt verordneten Schlafmedikament kombiniert werden.

 

Heilpflanze Baldrian – welche Pflanzenteile werden verwendet?

Die Wurzeln des Baldrian sind arzneilich wirksam, denn sie bestehen zu bis zu 0,8 Prozent aus ätherischen Ölen, die aus den Monoterpenen Kampfer und Borneol sowie den Sesquiterpenen wie ß-Bisabolen zusammengesetzt sind. Zudem enthalten die Baldrianwurzeln sogenannte Valepotriate, Valtrat, das Abbauprodukt Baldrinal, Isovaleriansäure und Lignane. Diese Kombination aus Wirkstoffen macht gerade die Baldrianwurzel als Basis für die Herstellung von Baldriantropfen so wertvoll.

Wie werden Baldriantropfen gewonnen?

Die Tropfen werden aus der Wurzel gewonnen. Dazu wird die zwei- bis dreijährige Wurzel geerntet, getrocknet und kleingeschnitten. Anschließend wird sie mit medizinischem Alkohol gemischt und muss dann etwa 4 Wochen ziehen. Wer Tropfen selbst herstellen möchte, der kann Weingeist oder klaren Korn verwenden. Nach 4 Wochen werden sie abgeseit und in einer dunklen Flasche kühl gelagert. Da Baldriantropfen Alkohol enthalten, sollten Alkoholkranke, Leberkranke, Epileptiker und Menschen mit Hirnschädigungen auf die Einnahme tunlichst verzichten. Natürlich darf auch das Kätzchen keinesfalls mit einem Baldriankissen beschenkt werden, wenn der Wirkstoff in Alkohol aufgelöst wurde.

Einige Anwendungsgebiete

Hauptsächlich finden sie bei nervös bedingten Einschlafstörungen und Unruhezuständen Anwendung. Allerdings sollten Baldriantropfen bei allen unklaren Beschwerdebildern und länger andauernden gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht auf “Gut Glück” verabreicht werden. In solchen Fällen sollte ein Arztbesuch für die Abklärung der Ursachen erfolgen.

Häufig kann die Einnahme bei psychosomatischen Krankheitsbildern hilfreich sein. Die im Baldrian enthaltenen Wirkstoffe wie Valerensäure, verschiedenen Alkaloide und ätherischen Öle wirken allgemein entspannend. So können sie auch bei Prüfungsangst gute Ergebnisse erzielen.

Die Wirkung kurz erklärt

Die Inhaltsstoffe der Baldriantropfen hemmen die Botenstoffe im zentralen Nervensystem, was zu einer Beruhigung führt.
Entsprechend wirken die Baldriantropfen einschlaf- und durchschlaffördernd.

Bei innerer Unruhe und Anspannung empfehlen sich die Tropfen ebenfalls, sofern die Ursachen der Anspannungen bekannt sind, etwa ein Umzug, Prüfungsstress oder sonstige aktuelle Lebenssituationen. Für diese bekannten Effekte ist ein Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe verantwortlich. Diese Substanzen interagieren im Gehirn mit speziellen Botenstoffen und schlaffördernden Substanzen. Da es sich hierbei um ein leichtes, als homöopathisch einzustufendes Mittel handelt, beeinträchtigt es den Patienten in keiner Weise.

Die Dosierung

Grundsätzlich sollten Baldriantropfen wie jedes Arzneimittel genau nach Anweisung der Packungsbeilage angewandt werden.

Die übliche Dosis, um eine allgemeine Beruhigung zu erreichen, liegt bei 5 bis 10 Tropfen, die 2- bis 3-mal täglich eingenommen werden. Bei Schlafstörungen sollten 20 bis 30 Tropfen eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen mit etwas Wasser eingenommen werden.

Sollte diese Dosis keine ausreichende Wirksamkeit gegen die Schlafstörung haben, so können zusätzlich vor dem Abendessen ebenfalls 20 bis 30 Tropfen eingenommen werden. Sie können mit Wasser verdünnt oder mit etwas Zucker eingenommen werden. So wird der intensive Eigengeschmack ein wenig gemildert, denn Baldrian ist nicht Jedermanns Geschmack.

Grundsätzlich kann bei der Einnahme wenig falsch gemacht werden. Trotzdem sollte die Höchstdosierung, die vom Hersteller angegeben wird, in jedem Fall eingehalten werden.

Im Zweifelsfall hilft immer die Anfrage beim Arzt oder Apotheker.

Mögliche Einschränkungen durch die Einnahme

Baldriantropfen haben zwar eine nervenberuhigende Wirkung, schläfern den Konsumenten aber nicht ein. Sie sind nicht als Schlafbringer, sondern eher als Schlafbereiter bekannt. Wer also Baldrian in Form einer Tasse Tee am Morgen zu sich nimmt, muss danach nicht gleich wieder ins Bett.

Bei den Tropfen muss allerdings beachtet werden, dass aufgrund des Alkoholgehalts gewisse Beeinträchtigungen möglich sind. So können sich, wenn sie beispielsweise auf nüchternen Magen eingenommen wurden, durchaus bei einer Alkoholkontrolle bemerkbar machen. Wer Autofahren muss oder will, der sollte entsprechend vorsichtig mit der Dosierung umgehen und immer eine gute Unterlage im Magen haben. Auf die Verkehrstüchtigkeit und die Reaktionszeit hat Baldrian allerdings keinen wesentlichen, negativen Einfluss.

Aufgrund des Ethanolgehalts sollten zudem Schwangere bei der Einnahme Vorsicht walten lassen. Auch wenn die Wirkstoffe selbst nicht schädlich sind, so kann sich der Alkohol durchaus negativ auf den Fötus auswirken.

Im Allgemeinen gibt es also keinen Grund, auf Baldrian als Heilmittel zu verzichten, einzig bei den Tropfen ist der Zusatz des Alkohols problematisch. Im Zweifelsfall sollten sie in einem entsprechenden Verhältnis verdünnt eingenommen werden. Alternativ gibt es auch solche, die völlig ohne Alkohol auskommen.

Meine Empfehlungen

Die Baldriantropfen aus dem Hause Abtei überzeugen durch die reinen Wurzelbestandteile der Arzneipflanze Baldrian, zudem enthalten die Tropfen 66 Vol.-% Alkohol. Der Hersteller empfiehlt, zur Beruhigung zwei- bis dreimal täglich einen halben Teelöffel (ca. 1,5 ml) davon einzunehmen. Bei Schlafstörungen kann die Dosis auf einen Teelöffel (ca. 3 ml) erhöht werden und die Einnahme sollte rund eine halbe Stunde vor der Nachtruhe erfolgen.

Aufgrund des nicht unbedingt „berauschenden“ Geschmacks ist die Einnahme in unverdünnter Form nicht unbedingt empfehlenswert, einfach mit einem halben Glas Wasser verdünnen – zur Not kann auch Saft oder Joghurt als „Geschmacksverbesserer“ genutzt werden.

Fazit

Menschen, die in gewissen Situationen unter einer starken Anspannung stehen, können sich mit einigen Baldriantropfen behelfen und der Sache gelassener gegenüber stehen. Allerdings handelt es sich bei Baldrian nicht um eine Art Notfalltropfen, die sofort ihre Wirkung entfalten.

Bei innerer Unruhe und Schlafstörungen ist es notwendig, die Tropfen über einen längeren Zeitraum einzunehmen, um eine Besserung feststellen zu können. Trotzdem sollten Arzneimittel, die Baldrian enthalten, nicht ohne ärztlichen Rat auf Dauer eingenommen werden.

Wer über einen langen Zeitraum unter Schlafstörungen, Magen-Darm-Problemen oder innerer Unruhe leidet, obwohl er regelmäßig Baldriantropfen einnimmt, der sollte auf Ursachensuche gehen und einen Arzt aufsuchen.

Bitte beachten Sie, dass diese Seite hier kein Ersatz für den Besuch bei einem anerkannten Arzt sein kann. Bei Baldrian handelt es sich um ein Naturprodukt, welches ebenfalls Nebenwirkungen aufweisen kann. Ich möchte mit diesen Informationen eine persönliche Weiterbildung zum Thema ermöglichen und keine Empfehlung zur Selbstmedikation oder Diagnose aussprechen. Ich übernehme keine Haftung oder Garantie über die Korrektheit und Aktualität der hier dargestellten Informationen. Eine Einnahme von Präparaten erfolgt stets auf eigene Verantwortung! Bitte sprechen Sie zuvor immer mit einem Apotheker oder Ihrem Arzt!