Mögliche Nebenwirkungen im Überblick

Die uralte Heilpflanze „Valeriana officinalis“ steckt voller wunderbarer Kräfte, die es richtig einzusetzen gilt. Baldrian gilt in der empfohlenen Dosierung weder als giftig noch als gefährlich. Doch handelt es sich bei Baldrianpräparaten immer noch um Arzneimittel, die gelegentlich andere Inhaltsstoffe enthalten. Zudem enthalten manche Präparate die Heilpflanze in einer höheren Konzentration als gedacht. Nebenwirkungen können je nach Konstitution und Veranlagung selten, aber dennoch auftreten.

Entspannend und schlaffördernd

Die Wirkung von Baldrian zeigt sich vor allem bei Schlafstörungen, Nervosität und Unruhe hilfreich, da der Wirkstoff beruhigend wirkt. Einige Menschen können sich nach der Einnahme von Baldrian etwas träge fühlen, weil die Reaktionsgeschwindigkeit etwas abnimmt. In der Regel sollte dieser Personenkreis etwa zwei Stunden warten, bevor sie ein Auto lenken, Maschinen betätigen oder diffizile Arbeiten ausführen.

Anwendungshinweise und maximale Dosierung einhalten

Valeriana officinalis wird als Wurzelextrakt oder in Tablettenform angewandt. Tabletten, Dragees oder Kapseln werden in der Regel mit viel Flüssigkeit unzerkaut eingenommen.
Die Dauer der Behandlung über einen längeren Zeitraum ist möglich und in keiner Weise schädlich. Allerdings sollte vor der ersten Einnahme in jedem Fall die Packungsbeilage genau studiert werden. Jeder Hersteller verwendet seine eigene Konzentration des Wirkstoffes, deswegen sind allgemeine Angaben zur Dosierung bei gekauften Präparaten nicht möglich.

Überdosis Baldrian und die Folgen

Bei einer versehentlich erhöhten Dosierung müssen Baldrian-Konsumenten nicht gleich in Panik ausbrechen. In der Regel führt eine leicht erhöhte Dosis nicht direkt zu negativen Effekten. Lediglich bei einer hohen Überdosis oder einer leichten, dafür regelmäßigen Überdosierung ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Neben- und Wechselwirkungen

Valeriana officinalis darf auf keinen Fall mit Alkohol zusammen zu sich genommen werden. Mit anderen Schlaf- und Beruhigungsmitteln kann es ebenfalls zu Wechselwirkungen kommen. Baldrian sollten in diesem Fall nur nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Schließlich kann es in seltenen Fällen nach der Einnahme zu eventuellen Nebenwirkungen kommen. Selten können Magen-Darm-Probleme und noch seltener allergische Hauterscheinungen auftreten. Sollten Nebenwirkungen festgestellt werden, empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren.

Nicht für jeden geeignet

Menschen, die unter einer bekannten Allergie gegen Baldrian oder andere Inhaltsstoffe im Präparat leiden, sollten auf die Einnahme komplett verzichten. Zudem beinhalten Präparate mit der Heilpflanze häufig alle möglichen Arten von Zucker, so dass Menschen mit Diabetes, Glucose-Galactose-Malapsorption, Lactase-Mangel oder hereditärer Galactose-Intoleranz sollten ein solches Präparat keinesfalls ohne ärztliche Erlaubnis einnehmen.

Gleiches gilt für Personen mit einer Leberfunktionsstörung. Grundsätzlich sollten alle Personen mit einer bestehenden Erkrankung als auch Frauen in der Schwangerschaft vor der Einnahme des Naturmittels einen Arzt aufsuchen.

Nebenwirkungen – so sollte damit umgegangen werden

Die beruhigende Wirkung kann sich bei einigen Menschen auf die Reaktionsfähigkeit auswirken, so dass unter dem Einfluss von Baldrian keine Maschinen oder Fahrzeuge geführt werden sollten. Bei sehr wenigen Menschen wurde beobachtet, dass die beruhigende Wirkung ins Gegenteil umschlug und der Baldrian als Stimulans wirkte. Es ist daher ratsam, zunächst eine kleine Dosis einzunehmen, um die Reaktion des Körpers zu testen. In jedem Fall sollte beim Auftreten von Nebenwirkungen ein Arzt konsultiert werden.

Symptome – diese könnten Nebenwirkungen sein

In den sehr seltenen Fällen, in denen Nebenwirkungen gemeldet wurden, handelte es sich meist um Symptome wie Kopfschmerzen, Hautreaktionen und Magenreizungen. Allerdings konnten in klinischen Studien keine konkreten Hinweise auf solche Nebenwirkungen nachgewiesen werden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es sich um Überreaktionen auf andere Faktoren handelte. Diese Tatsache könnte auf eine negative Interaktion mit anderen Medikamenten oder Nahrungsmitteln hinweisen. Allerdings liegen auch zu dieser Thematik keine gesicherten, wissenschaftlichen Erkenntnisse vor.

Wichtig zu wissen

Eine eigenständige Medikation kann nur dann erfolgen, wenn es sich um bekannte Symptome handelt. Im Falle von Baldrian muss ausgeschlossen sein, dass eine ernste Ursache hinter den Symptomen steckt.

Jeder kennt Situationen im Leben, in denen man einfach „unter Strom“ steht. Ein Umzug, ein Arbeitsplatzwechsel, eine Trennung – oder auch eine frische Partnerschaft. All das kann dazu führen, dass man unkonzentriert und abgeschlagen ist.

Nur, wenn Unruhezustände ohne erkennbare Ursachen auftreten, sollte man zur Sicherheit einen Arzt konsultieren. Dieser kann dann auch solide über Wechselwirkungen mit eventuell verschriebenen Medikamenten aufklären. Genauso verhält es sich auch mit Nebenwirkungen, die im Übrigen wirklich sehr, sehr selten auftreten. Wenn eine Nebenwirkung genannt wird, dann handelt es sich meistens um den äußerst markanten Geruch.

Bitte beachten Sie, dass diese Seite hier kein Ersatz für den Besuch bei einem anerkannten Arzt sein kann. Bei Baldrian handelt es sich um ein Naturprodukt, welches ebenfalls Nebenwirkungen aufweisen kann. Ich möchte mit diesen Informationen eine persönliche Weiterbildung zum Thema ermöglichen und keine Empfehlung zur Selbstmedikation oder Diagnose aussprechen. Ich übernehme keine Haftung oder Garantie über die Korrektheit und Aktualität der hier dargestellten Informationen. Eine Einnahme von Präparaten erfolgt stets auf eigene Verantwortung! Bitte sprechen Sie zuvor immer mit einem Apotheker oder Ihrem Arzt!